SGB-II-Entgeltschwelle

Die SGB-II-Bruttoschwelle markiert den Monatslohn, der mindestens erreicht werden muss, damit Alleinstehende mit eigenem Haushalt keinen Anspruch mehr auf Hartz-IV-Leistungen haben. Nach Abzug von Steuern und Sozialbeiträgen verbleibt ein Nettolohn, der genau der Summe aus Regelbedarf, regionalen Durchschnittskosten für Unterkunft und Heizung (KdU) plus dem Freibetrag für Erwerbstätige (in aller Regel 300 €) entspricht. Bei den Berechnungen wird auf die anerkannten monatlichen KdU von Single-Bedarfsgemeinschaften (BGs) mit lfd. KdU im Jahresdurchschnitt 2012 zurückgegriffen.

VGR-Durchschnittsentgelt

Die Kreisergebnisse für 2012 wurden im Oktober 2014 vom  Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder veröffentlicht. Die Durchschnittswerte der Bruttolöhne und -gehälter insgesamt je Arbeitnehmer (Inlandskonzept) spiegeln auch die regionalen Arbeitsmarktstrukturen wider - wie etwa unterschiedliche Arbeitszeiten (Vollzeit- und Teilzeitquoten) oder Minijob-Anteile.

Anteilswert

Der Anteilswert des SGB-II-Schwellen-Brutto am regionalen Durchschnittsentgelt liefert einen Anhaltspunkt für die »Chancen«, durch Aufnahme bzw. Ausweitung abhängiger Beschäftigung die Hartz-IV-Abhängigkeit überwinden zu können.


Im Bundesdurchschnitt betrug der Anteil des Schwellen-Brutto am Durchschnittsentgelt 52,2% (51,8% im Westen einschließlich Berlin und 60,5% im Osten). Je höher der Anteilswert ausfällt, um so schwerer wird es Leistungsberechtigten c.p. fallen, das erforderliche Entgeltniveau auf dem regionalen Arbeitsmarkt zu erzielen und sich dadurch aus der Hartz-IV-Abhängigkeit zu lösen.

Rechenbeispiel: Berlin

1. Regelbedarf Stufe 1 (2012) 374 €
2. Durchschnittliche lfd. KdU 339 €
3. Erwerbstätigenfreibetrag 300 €
4. Summe = erforderliches Netto 1.013 €
5. Entsprechender Bruttolohn 1.368 €
6. Durchschnittsentgelt Berlin 2.516 €
7. Anteil 5. an 6. 54,4 %

Rang

Der Rang weist aus, welche Anteils-Position die Region innerhalb der 402 Kreise und kreisfreien Städte einnimmt. Er reicht von Wolfsburg (Rang 1) mit einem Anteilswert von 36,2% bis zum Kreis Havelland (Rang 402) mit einem Anteilswert von 71,4%. - Die Single-BGs verteilen sich wie folgt auf die in der Grafik ausgewiesenen sechs Rang-Klassen der Kreise und kreisfreien Städte:

Rang-Klasse Single-BGs* Anteil an allen Single-BGs*
1. Sechstel 279.846 16,9 %
2. Sechstel 204.883 12,4 %
3. Sechstel 397.577 24,0 %
4. Sechstel 239.054 14,4 %
5. Sechstel 274.085 16,6 %
6. Sechstel 259.997 15,7 %
Summe 1.655.442 100,0 %
* Single-BGs mit lfd. KdU im Jahresdurchschnitt 2012