30.11.2017

Spiegel: Beitragsschock für Privatversicherte - was nun?

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte im November 2017

FAZ: Immer öfter Kindergeld aus Deutschland für Kinder im EU-Ausland

LbAV: Reine Beitragszusage - Die Ideen der Aktuare

Tagesspiegel: Mehr Rente durch Zusatzeinzahlungen - Linke empört

29.11.2017

DIW: Mehr Beschäftigung und mehr Geld in der Rentenkasse

FAZ: Deutsche sind häufiger überschuldet

FAZ: Wichtigste Berater des Arbeitsministeriums dringen auf Rentenreform

Sozialbeirat: Gutachten zum Rentenversicherungsbericht 2017

DESTATIS: 7,9 Millionen Empfängerinnen und Empfänger von sozialer Mindestsicherung am Jahresende 2016

ihre vorsorge: »Grundsicherungsbedarf steigt wenig«

28.11.2017

PS: Rechengrößen der Sozialversicherung 2018 - Übersicht und fachliche Erläuterungen

Tagesspiegel: SPD beharrt auf der Bürgerversicherung

27.11.2017

HB: Ärzte laufen Sturm gegen SPD-Forderung nach Bürgerversicherung

FAZ: Immer mehr Kinder leben von Hartz IV

Versicherungsbote: Bundesbürger arbeiten immer länger

26.11.2017

Freitag: Acht Stunden sind ein Tag

SZ: Dienstleistungsgesellschaft - Geiz macht arm

24.11.2017

Freitag: Tarifverträge für die Welt

22.11.2017

FAZ: Obdachlosigkeit - »Die meisten leben nicht auf der Straße«

HB: Krankenkassen mit 2,5 Milliarden Euro im Plus

HB: BA - Befragung offenbart desaströses Betriebsklima

Der Paritätische: Immer mehr Neurentner sind auf Grundsicherung angewiesen

FAZ: Bafin und die Betriebsrente - Pensionskassen sind das Sorgenkind

21.11.2017

SZ: Wie sich die Rente entwickeln wird

HB: CDU-Vorstandsmitglied lockt SPD mit Rentenreform

IAB: Berufliche Rehabilitation zielt auf Prävention und passgenaue Förderung

20.11.2017

SZ: Warum ein Jobcenter von einem Bettler ein Einnahmenbuch verlangt

BIAJ: Evaluation erweiterte Joboffensive 2013 - Endbericht seit mehr als einem Jahr unter Verschluss

ihre vorsorge: Erneut mehr häuslich Pflegende

Berliner Zeitung: Tarifflucht im Handwerk führt zu drastischem Fachkräftemangel

18.11.2017

BIAJ: BAMF-Asylentscheidungen und Asylanträge bis Oktober 2017

ND: Sozialwohnung mit Verdrängungsgarantie

aktuelle-sozialpolitik: Der Acht-Stunden-Tag und die wirklichen Absichten der Deregulierer

17.11.2017

DESTATIS: Eingliederungshilfe - Zahl der Empfängerinnen und Empfänger 2016 um 1,3 Prozent gestiegen

16.11.2017

SZ: Die Zahl der armen Münchner ist drastisch gestiegen

Jamaika: Ergebnis der Sondierungsgespräche (pdf)

DLF: »Es geht darum, bessere Arbeit zu besseren Löhnen zu ermöglichen«

BGH: Altersvorsorgevermögen aus Riester-Renten ist unpfändbar, soweit ...

HB: Wirtschaft warnt vor Rentengeschenken

DESTATIS: Gute Entwicklung der Erwerbstätigkeit hält im dritten Quartal an

14.11.2017

FAZ: Warum sich die Rentner im Westen besonders freuen dürfen

BIAJ: BA-Haushalt 1999 bis 2017

WSI: Verteilungsbericht 2017 - Wie lange reicht das Vermögen bei Einkommensausfall? (pdf)

BAGW: 860.000 Menschen in 2016 ohne Wohnung

SZ: Zahl der Wohnungslosen steigt rasant

HB: Rentenbeitragssatz - 1,60 Euro weniger im Monat

DESTATIS: Bruttoinlandsprodukt im 3. Quartal 2017 um 0,8 Prozent gestiegen

Versicherungsjournal: Bei 16 Versicherern überdurchschnittliche Beitragsanpassungen erwartet

SZ: Hartz IV darf kein Schicksal sein

13.11.2017

NDS: Kinderarmut ist immer Familienarmut, aber wann ist eine Familie armutsgefährdet?

FAZ: Renten sollen 2018 um über drei Prozent steigen

O-Ton Arbeitsmarkt: Hartz-IV-Bezug von Kindern - Irreführende »Schock-Zahlen« aus der Bild

SZ: Zahl dauerhafter Hartz-IV-Kinder weiter gestiegen

12.11.2017

SZ: Volle Kassen - und doch mit dem Tafelsilber zum Flohmarkt?

SZ: Chef der Wirtschaftsweisen nennt Acht-Stunden-Tag »veraltet«

11.11.2017

FAZ: Jamaika plant soziale Wohltaten

FAZ: Gebäudereiniger im Osten bekommen bald den West-Lohn

SZ: Neue Betriebsrente - »Das Geschäft erfordert langen Atem«

SZ: Fahrer klagt gegen die Niedriglöhne der Post

10.11.2017

Jamaika: Sondierungsstand Arbeit, Rente, Gesundheit, Pflege, Soziales (pdf)

SZ: Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt wahrscheinlich

DESTATIS: Stationäre Krankenhauskosten 2016 auf 87,8 Milliarden Euro gestiegen

09.11.2017

BIAJ: Auszubildende und Ausbildungsquoten in den drei Stadtstaaten

HB: Pflegereport - Die vergessenen Kranken

HB: Jamaika-Sondierungen - Geheimpapier zeigt kritische Verhandlungspunkte

Versicherungsbote: BaFin warnt vor sinkenden Renten bei Pensionskassen

VersicherungsJournal: Absicherung von Betriebsrenten wird deutlich teurer

Berliner Zeitung: Gewerkschaftsbund fordert mehr Kinder- und Wohngeld

08.11.2017

SVR: Für eine zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik - Jahregutachten 2017/18

Hintergrund: Löhne, Renten und Existenzminimum - aktualisierte Fassung (pdf)

DESTATIS: 19,7 Prozent der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

LbAV: Entwurf des BMF-Schreibens zu Steuerfragen in bAV

SZ: Streit ums Recht auf Ruhe

07.11.2017

FAZ: Niedrigerer Rentenbeitragssatz - das geht!

Berliner Zeitung: Krankenkassen - Ramelow und Schleswig warnen Merkel vor Beitragserhöhung

06.11.2017

OLG Düsseldorf: »Düsseldorfer Tabelle« ab 2018

IAB: 1,1 Millionen offene Stellen im dritten Quartal 2017

VersicherungsJournal: Europa-Rente - Bundesrat fordert umfangreiche Nachbesserungen

ihre vorsorge: CDU-Streit um Rente mit 63

BIAJ: Lücke zwischen Regelbedarf (Hartz IV) und Armutsgefährdungsschwelle 2006-2016

03.11.2017

Spiegel: Liebe Unternehmer, was macht ihr mit all dem Geld?

Spiegel: Scholz will Mindestlohn auf 12 Euro anheben

ND: Aktivierungsstrategie der Jobcenter ist gescheitert

02.11.2017

sozialpolitik-aktuell: Struktur der Niedriglohnbeschäftigten in Deutschland 2015 (pdf)

SZ: Wenn das Bafög nicht zum Wohnen reicht

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte - Ländervergleich Oktober 2017

O-Ton Arbeitsmarkt: Was die offizielle Arbeitslosenzahl verschweigt - 3,34 Millionen Menschen ohne Arbeit

ND: Versicherer wollen 20 Millionen Lebensversicherungen entsorgen

Versicherungsbote: Bundesrat berät über Europa-Rente PEPP

DESTATIS: 1,6 Millionen Schutzsuchende in Deutschland am Jahresende 2016

01.11.2017

Jamaika: Sondierungsstand Arbeit, Rente, Gesundheit, Pflege, Soziales (pdf)

FAZ: Union, FDP und Grüne wollen Rente mit 63 einschränken

Tagesspiegel: Jamaika-Sondierung zur Sozialpolitik - Von Altersarmut bis Cannabis

Seite 1 von 24         »

Für die Rentenanpassungen maßgebliche Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer (nach VGR) 2005 bis 2015

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 27.481 0,49 21.575 1,33
2006 27.730 0,91 21.769 0,90
2007 28.166 1,57 22.104 1,54
2008 28.822 2,33 22.799 3,14
2009 28.639 -0,63 23.070 1,19
2010 29.294 2,29 23.603 2,31
2011 30.367 3,66 24.070 1,98
2012 31.330 3,17 24.837 3,19
2013 32.014 2,18 25.424 2,36
2014 32.563 1,71 25.929 1,99
2015 33.474 2,80 26.983 4,06
Quelle: Rentenwertbestimmungsverordnungen 2007 bis 2016 sowie eigene Berechnungen

Beitragspflichtige Entgelte

Für die Berechnung der beitragspflichtigen Entgelte werden folgende Versichertengruppen mit einer entgeltbezogenen Beitragszahlung berücksichtigt:

  • versicherungspflichtig Beschäftigte ohne Beitragsbesonderheiten,
  • Beschäftigte aufgrund einer Berufsausbildung,
  • Beschäftigte neben Rentenbezug,
  • Beschäftigte mit Entgelt in der Gleitzone,
  • Vorruhestandsgeldbeziehende,
  • Altersteilzeitbeschäftigte,
  • geringfügig Beschäftigte mit / ohne Verzicht auf Versicherungspflicht,
  • Arbeitslosengeldbezieher (Leistungsempfang nach dem SGB III).

»Für die Bestimmung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte werden die erzielten Jahresentgeltsummen der einzelnen Versichertengruppen auf die Summe der in einem Jahr zurückgelegten Versicherungszeiten bezogen. Das durchschnittliche beitragspflichtige Versichertenentgelt ist folglich die Summe der in einem Berichtsjahr von den Versicherten erzielten beitragspflichtigen Entgelte bezogen auf die Summe der im Berichtsjahr zurückgelegten Tage mit Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung. Es wird also weder ein Pro-Kopf-Entgelt noch ein auf das Jahr hochgerechnetes Entgelt ermittelt. (…)


Die Veränderungen der durchschnittlichen Entgelte über die Zeit ergeben sich im Wesentlichen durch fünf Prozesse. Erstens führen Erhöhungen bei den Löhnen und Gehältern zu einem Anstieg der Versichertenentgelte. Zweitens führen unter den Beschäftigten berufliche Wechsel, zum Beispiel durch Beförderung, zu Veränderungen bei den Versichertenentgelten. Drittens gibt es Wechsel zwischen den Versichertengruppen, wenn zum Beispiel die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld sinkt oder steigt. Da die durchschnittlichen Entgelte in den Versichertengruppen verschieden sind − am geringsten bei den geringfügig Beschäftigten, am höchsten bei den Beschäftigten ohne Beitragsbesonderheiten −, ändert sich dadurch auch das durchschnittliche beitragspflichtige Entgelt der Versicherten insgesamt. Viertens kann es Veränderungen beim durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelt durch Abgänge (beispielsweise Renteneintritt) und Zugänge (beispielsweise junge Neuversicherte, Zuwanderer) geben. Schließlich wird fünftens durch eine Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenzen das maximal zu berücksichtigende Versichertenentgelt erhöht, sodass dadurch die durchschnittlichen beitragspflichtigen Entgelte steigen.«


Entwicklung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte in den alten und neuen Bundesländern 2005 bis 2014

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 25.877 0,02 20.385 0,86
2006 26.068 0,74 20.365 -0,10
2007 26.414 1,33 20.659 1,44
2008 26.939 1,99 21.188 2,56
2009 26.980 0,15 21.489 1,42
2010 27.406 1,58 22.051 2,62
2011 27.949 1,98 22.734 3,10
2012 28.609 2,36 23.324 2,60
2013 29.340 2,56 23.995 2,88
2014 30.129 2,69 24.805 3,38
Quelle: DRV Bund (Hrsg.), Versichertenbericht 2014, Berlin 2014, S. 62 f sowie RWBestV 2016

»Riester-Treppe«

Jahr AVA
vor 2002 0,0%
2002 0,5%
2003 0,5%
2004 1,0%
2005 1,5%
2006 2,0%
2007 2,0%
2008 2,0%
2009 2,5%
2010 3,0%
2011 3,5%
2012 4,0%

Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung

Jahr Beitragssatz
2002 19,1%
2003 19,5%
2004 19,5%
2005 19,5%
2006 19,5%
2007 19,9%
2008 19,9%
2009 19,9%
2010 19,9%
2011 19,9%
2012 19,6%
2013 18,9%
2014 18,9%
2015 18,7%
2016 18,7%

2003 - 2013

Die Anpassung der Renten in den Jahren 2003 bis 2013 - Zugleich eine Wirkungsanalyse der »Riester«-Treppe

 

1959 - 2002

Die Anpassung der Renten in der Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten. Von der Rentenreform 1957 bis zum AVmEG

 

Rentenanpassung 2015

Rentenanpassung 2015

Die Revision der Beschäftigungsstatistik durch die Bundesagentur für Arbeit vom August 2014 führt zu einer vorübergehenden Dämpfung der Rentenanpassung. Der aktuelle Rentenwert steigt um 2,1 Prozent, der aktuelle Rentenwert (Ost) um 2,5 Prozent Rentenanpassung 2015

Rentenanpassung 2014

Rentenanpassung 2014

Die Senkung des Beitragssatzes zur allgemeinen Rentenversicherung im Jahr 2013 bewirkt einen zusätzlichen Schub bei der Rentenanpassung 2014 im Umfang von knapp einem Prozentpunkt