20.10.2017

DESTATIS: Statistisches Jahrbuch 2017

Spiegel: Rentenbeiträge könnten 2018 sinken - um 0,1 Prozentpunkte

DGB: Jamaika - Mindestlohngesetz nicht verwässern!

IAB: Vorbeugen, Begleiten, Gestalten – worauf es am Arbeitsmarkt jetzt ankommt

HB: Neue Regierung erwarten sprudelnde Steuereinnahmen

19.10.2017

HB: Sozialversicherungsbeiträge - Warnruf der Arbeitgeber

VersicherungsJournal: GKV erreicht neuen Mitgliederrekord

18.10.2017

HB: Einigung in Baubranche - 12,20 Euro statt nur den Mindestlohn

DGB: Vorschläge für eine bessere Arbeitsmarktpolitik

Welt: Experten fordern Abschaffung der Minijobs

SZ: Nebenjobs - Die Brutto-für-netto-Falle

17.10.2017

DLF: In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit

IAB: Immer mehr Menschen haben einen Nebenjob

HB: Verbände fordern eine soziale Kurskorrektur

Versicherungsbote: Arbeitgeber warnen künftige Regierung vor teuren Rentengeschenken

NAK: Armutsrisiko Geschlecht - Armutslagen von Frauen in Deutschland (pdf)

16.10.2017

eurostat: Abwärtstrend beim Armutsrisiko in der EU (pdf)

BIAJ: SGB II-Eingliederungsleistungen 2012 bis September 2017

SZ: Wohngeld - In der Warteschleife

Tagesspiegel: Dax-Chefs fordern bessere soziale Absicherung

13.10.2017

BIAJ: Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte im Ländervergleich

FAZ: Hauptberuf plus Minijob = Steuervorteil

Spiegel: 3,2 Millionen Menschen haben mehrere Jobs

12.10.2017

BVA: Schätzerkreis schätzt die finanziellen Rahmenbedingungen der GKV für die Jahre 2017 und 2018 (pdf)

FAZ: Sinkt jetzt der Zusatzbeitrag zur Krankenkasse?

BIAJ: BAMF-Asylentscheidungen und Asylanträge bis September 2017

SZ: Pflege-Jobs müssen endlich attraktiver werden

Tagesspiegel: Was bringt eine 28-Stunden-Woche?

ihre vorsorge: Kein Wechsel der Altersrentenart möglich

SZ: Das Grundeinkommen ist nicht egalitär, sondern elitär

10.10.2017

SZ: Kaufhof will Mitarbeitern das Gehalt kürzen

SZ: »Ihr Alter an sich ist ein Vermittlungshemmnis«

SZ: Rente - Da bleibt nur Aussitzen

09.10.2017

FAZ: Doppelt so viele »Kinderkrank«-Meldungen

Spiegel: Neue IG-Metall-Forderung - 28-Stunden-Woche

07.10.2017

HB: IG-BAU fordert zweistelligen Mindestlohn

06.10.2017

Welt: Der Pflegenotstand ist zum ernsten Gesundheitsrisiko geworden

ihre vorsorge: Weniger Neurentner mit Steuerlast

05.10.2017

DESTATIS: Rund 631 000 Haushalte bezogen am Jahresende 2016 Wohngeld

VerischerungsJournal: BMF gibt BRSG-Detailregelungen in Verbändeanhörung

04.10.2017

Spiegel: Ausgaben für Medikamente steigen auf 38,5 Milliarden Euro

IAB: Regionale Arbeitsmarktprognosen

IAB: Aufstocker fühlen sich gesünder als Arbeitslose

sozialpolitik-aktuell: Arbeitsunfähigkeit nach Altersgruppen (pdf)

03.10.2017

Reuters: IW-Studie - Bevölkerung wächst bis 2035 auf über 83 Millionen

HB: Vielgeteiltes Deutschland

ND: Jobwunder dank prekärer Arbeit

RP: 2,1 Millionen Beschäftigte arbeiten auf Abruf

02.10.2017

Spiegel: Job statt Asyl - Zahl der Gastarbeiter aus dem Balkan wächst

VersicherungsJournal: Riester-Versicherern geht immer mehr die Puste aus

29.09.2017

HB: Gesundheitskosten - Im Alter wird es besonders teuer

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte - Ländervergleich September 2017

DESTATIS: 44,3 Millionen Erwerbstätige im August 2017

28.09.2017

Spiegel: Gesundheitssystem - Es droht der Ausgabenkollaps

HB: Kommt nun die Rente mit 72?

ihre vorsorge: Beitragseinnahmen der Rentenversicherer legen weiter zu

DESTATIS: Ungenutztes Arbeitskräftepotenzial im Jahr 2016 - 5,4 Millionen Menschen wollen (mehr) Arbeit

FAZ: EU-Staaten entgeht 152 Milliarden Euro Mehrwertsteuer

27.09.2017

IAQ: Industrielle Beziehungen und soziale Ungleichheit in Deutschland (pdf)

Tagesspiegel: Pflegenotstand - Der Wunsch nach Wertschätzung

SZ: Sechs Millionen Lebensversicherungen könnten den Besitzer wechseln

26.09.2017

IAB: Arbeitslosigkeit sinkt im Jahresdurchschnitt 2018 auf 2,5 Millionen

ihre vorsorge: Mehr Minijobber zahlen Rentenbeiträge

22.09.2017

BIAJ: Alleinerziehende - »Armutsgefährdung« und Hartz IV 2006 bis 2016 (Ländervergleich)

ND: Wie eine Million Menschen ohne Job in der Statistik versteckt werden

Spiegel: Vier von zehn Haushalten zahlen mehr als 40 als Prozent für Miete

21.09.2017

Spiegel: Personalmangel in der Altenpflege - »Wir laufen auf eine Katastrophe zu«

HBS: Mindestlohn - Löhne rauf, Beschäftigung stabil

BIAJ: Arbeitslosengeld II und Sozialgeld - Ausgaben übersteigen gekürztes Soll im Bundeshaushalt 2017 deutlich

BIAJ: Kinder und Jugendliche - Armutsgefährdungs- und SGB-II-Quoten 2006 bis 2016 (Ländervergleich)

SZ: Deutlich mehr Verstöße gegen den Mindestlohn

DESTATIS: Reallöhne im zweiten Quartal 2017 weiterhin deutlich im Plus

aktuelle-sozialpolitik: Die Entlohnung in »der« Pflege

20.09.2017

Hamburger Abendblatt: Bessere Rente darf auch mehr kosten

BAG: Mindestlohn - Feiertagsvergütung - Nachtarbeitszuschlag

Spiegel: Höherer Kinderzuschlag lässt Zahl der Empfänger steigen

DESTATIS: Öffentliche Finanzen auf einen Blick

HB: Eine Milliarde Euro mehr für Kassenärzte

FAZ: So wollen die Parteien die Pflege reformieren

Spiegel: Pflegekräftemangel - Lauterbach verlangt 30 Prozent Lohnplus

SZ: Rente - Große Versprechen

19.09.2017

Berliner Zeitung: Pflegenotstand hat das Zeug zum Wahlkampfthema

08.09.2017

DESTATIS: Arbeitskosten im 2. Quartal 2017 um 2,3 Prozent höher als im 2. Quartal 2016

07.09.2017

plusminus: Milliarden Schulden - Wer bei der Krankenkasse in der Kreide steht

Berliner Zeitung: Deutsche schulden den Krankenkassen mehr als sieben Milliarden Euro

06.09.2017

SZ: Arm leben heißt früher sterben

FR: Hartz-IV-Satz steigt - um 1,7 Prozent

DESTATIS: 11 Prozent der Vollzeiterwerbstätigen hatten 2016 überlange Arbeitszeiten

RP: Jeder Zweite nur befristet eingestellt

05.09.2017

IAB: Arbeitsvolumen lag im zweiten Quartal 2017 bei 14,2 Milliarden Stunden

Der Paritätische: Paritätischer fordert Reform der Alterssicherung

FAZ: Keine »Rente mit 70« – geht das überhaupt?

04.09.2017

sozialpolitik-aktuell: Kontinuierlicher Anstieg der PKV-Zusatzversicherten (pdf)

03.09.2017

aktuelle-sozialpolitik: »Tarifdispositive Regelungen« und ihre Ambivalenz

02.09.2017

ND: Wertverfall - Der Rückgang der Reallöhne

Spiegel: Wie viel Macht haben Gewerkschaften noch?

01.09.2017

IAB: Auswirkungen des Mindestlohns aus der betrieblichen Perspektive

Spiegel: Europas Löhne wachsen nur noch um 0,4 Prozent

Seite 1 von 23         »

Info-Box [1]
Berechnung der Ost-Renten

Zur Ermittlung individueller EP(O) wird das beitragspflichtige Entgelt (Ost) ins Verhältnis gesetzt zum Durchschnittsentgelt (West) der Anlage 1 zum SGB VI. Da das Lohnniveau in den neuen Ländern – ganz eklatant in den 1980er Jahren – aber vom Lohnniveau in den alten Ländern nach unten abweicht, erfolgt zuvor eine Korrektur der Entgeltposition mit Hilfe der Umrechnungswerte der Anlage 10 zum SGB VI: Das beitragspflichtige Entgelt ostdeutscher Versicherter wird auf diesem Weg in dem Verhältnis auf westdeutsches Niveau umgerechnet, in dem das Durchschnittsentgelt West in den jeweiligen Kalenderjahren zum Durchschnittsentgelt Ost gestanden hat. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass beispielsweise ein Versicherter mit Durchschnittsentgelt (Ost) pro Jahr ebenso einen Entgeltpunkt (Ost) erzielt, wie ein Durchschnittsverdiener im Westen einen Entgeltpunkt erwirbt.


Anwartschaften, die auf EP(O) beruhen, werden allerdings nicht mit dem AR, sondern mit dem niedrigeren AR(O) bewertet, was im Ergebnis dazu führt, dass die monatliche Standardrente in den neuen Ländern (2014: 1.187,55 €) immer noch deutlich niedriger ausfällt als die monatliche Standardrente in den alten Ländern (2014: 1.287,45 €). - Andererseits führt ein gleich hoher Verdienst im Osten infolge der Umrechnung zu einer höheren Rente als im Westen. Der Grund: Die prozentuale Differenz der regionalen Rentenwerte ist geringer als die prozentuale Differenz der entsprechenden Durchschnittsentgelte, aus der der Umrechnungsfaktor ermittelt wird.


Sobald die Durchschnittslöhne im Osten mit denen im Westen gleichgezogen haben - so die ursprüngliche Modellannahme - stimmen auch die mit der regionalen Lohnentwicklung dynamisierten gebietsbezogenen Rentenwerte überein. Ein gleich hoher Verdienst ergibt in Ost und West am Ende eine gleiche Anzahl an Entgeltpunkten und diese werden mit dem dann einheitlichen Rentenwert bewertet. Die Umrechnung der Ost-Entgelte kann ab diesem Zeitpunkt für die Zukunft entfallen.

Info-Box [2]
Werte für 2015

AR [1. Hj.] 28,61 €
AR(O) [1. Hj.] 26,39 €
Standardrente* [1. Hj.] 1.287,45 €
Standardrente* (O) [1. Hj.] 1.187,55 €
vorläufiges BE** 34.999,00 €
vorläufiges BE** (O) 29.870,00 €
vorläufiger Umrechnungswert 1,1717
* monatliche Bruttorente auf Basis von 45 persönlichen EP bzw. EP(O)
** vorläufiges Durchschnittsentgelt gemäß SGB VI

Info-Box [3]
Verfahren der Rentenanpassung
in Ost und West

Zeitraum Neue Bundesländer
bis 1991 Ziel der Anpassungen war die Aufrechterhaltung eines (projektierten) Nettorentenniveaus (Ost) von 70% (ex-ante-Verfahren)
1992 bis 1996 Ziel der Anpassung war die Gewährleistung eines gleich hohen (projektierten) Nettorentenniveaus wie im Westen (ex-ante-Verfahren)
1996 bis 1999 Nettolohnbezogene Anpassung
Basis: Entgeltentwicklung Ost (ex-post-Verfahren)
2000 Inflationsanpassung
seit 2001 Modifizierte Bruttolohnanpassung
Basis: Entgeltentwicklung Ost (ex-post-Verfahren)
Zeitraum Alte Bundesländer
bis 1991 Bruttolohnbezogene Anpassung (ex-post-Verfahren)
1992 bis 1999 Nettolohnbezogene Anpassung
Basis: Entgeltentwicklung West (ex-post-Verfahren)
2000 Inflationsanpassung
seit 2001 Modifizierte Bruttolohnanpassung
Basis: Entgeltentwicklung West (ex-post-Verfahren)

Info-Box [4]
Aktuelle Rentenwerte
in West und Ost in Euro*

Jahr AR AR(O)
1992 1. Hj. 21,19 12,05
1992 2. Hj. 21,80  13,59
1993 1. Hj 14,41
1993 2. Hj. 22,75  16,45
1994 1. Hj. 17,05
1994 2. Hj. 23,52  17,63
1995 1. Hj. 18,13
1995 2. Hj. 23,64  18,58
1996 1. Hj. 19,39
1996 2. Hj 23,86 19,62
1997 24,26 20,71
1998 24,36 20,90
1999 24,69 21,48
2000 24,84 21,61
2001 25,11 22,06
2002 25,86 22,70
2003 26,13 22,97
2004 26,13 22,97
2005 26,13 22,97
2006 26,13 22,97
2007 26,27 23,09
2008 26,56 23,34
2009 27,20 24,13
2010 27,20 24,13
2011 27,47 24,37
2012 28,07 24,92
2013 28,14 25,74
2014 28,61 26,39
* Zum 1. Juli des Jahres (falls nicht anders ausgewiesen)